NPO-Blogparade Nr. 8: Zur Online-Partizipation motivieren

Die NPO-Blogparade geht mittlerweile in die 8. Runde. Hannes Jähnert widmet sich einem spannenden Thema und fragt, wie mehr Menschen zur (politischen) Teilhabe über das Internet bewegt werden können. Hannes Jähnert widmet sich bewusst der Politik als Schwerpunkt, indem er nach Habermas die Stärkung der Zivilgesellschaft als wesentliche Chance im Social Web sieht, wo mit relativ geringem Aufwand eigene, private Meinung verstärkt nach Außen getragen werden kann. Dies ist unbestritten, ebenso wie seine Folgerung, dass Politiker verstärkt die neuen Vernetzungsmöglichkeiten im Web 2.0 nutzen sollten, aber dies nicht genügend umsetzen. Doch ist daraus allein ein Rückschluss auf geringe Partizipationsmöglichkeiten zu ziehen? Auf dem Nationalen Forum für Engagement und Partizipation in Berlin, an dem ich vergangenen Freitag teilnehmen durfte, war genau dies Thema in dem Dialogforum „Engagement in der demokratischen Gesellschaft – Engagement als Partizipation“: Die Parteien transformieren nicht mehr in genügendem Maße demokratische Prinzipien wie gesellschaftliche Teilhabe und Beteiligung, wie dies wünschenswert wäre. Der breite Zugang zu demokratischen Beteiligungsformen über Parteien zumindest scheint nicht mehr zu funktionieren, das zeigt alleine der Mitgliederschwund bei den (bürgerlichen) Parteien. Politikverdrossenheit zeigt sich also nicht nur bei Wählern, sondern auch bei Aktiven. Barack Obama hat jedenfalls durch seinen Wahlkampf und seine Politik der Integration der Bürger in die politische Arbeit gezeigt, wie die Menschen zu mobilisieren sind. Spannend wird sein zu betrachten, ob eine Verstetigung in den politischen Alltag einsetzt und über den verlängerten Wahlkampf hinaus die politische Teilhabe in den USA nachhaltig verändern wird.

Bietet das Internet mit seinen neuen Formen der vernetzten Kommunikation nun neue Optionen, um die Beteiligungskultur in der Gesellschaft und bei den Parteien zu stärken? Ich denke, auf jeden Fall! Allerdings kommt es nicht nur auf den Einsatz solcher Technologien an, sondern auf den bewussten Umgang mit ihnen, was ein Umdenken in der Kommunikation und im Miteinander mit denjenigen, mit denen die Kommunikation gesucht wird bedeutet. Aber ist (politische) Partizipation nur auf den Bereich der Parteien zu beschränken? Es gibt zahlreiche Beispiele, in denen der Zugang zu Beteiligung und Teilhabe gefördert wird. Ich leite beispielsweise die Aktion Mitmachen Ehrensache, bei der im letzten Jahr in Baden-Württemberg über 7.000 Jugendliche einen Tag lang jobbten und das Geld (2008: 178.000 Euro) gemeinnützigen Zwecken spendeten. Über 350 ehrenamtliche Jugendliche, sogenannte Botschafter, bewerben die Aktion.  Momentan entwickelt sich ein landesweites Botschafter-Netzwerk, dem wir in Zukunft auch über Online-Vernetzung gerecht werden wollen. Deutlicher in Richtung politischer Teilhabe, in Richtung einer Bürgergesellschaft zielt die Stiftung Mitarbeit: „Bürgergesellschaft heißt gesellschaftliche Selbstorganisation. Oder präziser: demokratische, gesellschaftliche Selbstorganisation, unabhängig vom Staat und außerhalb des Marktes.“ In diese Richtung weist auch der Wegweiser Bürgergesellschaft, der über Möglichkeiten des bürgerschaftlichen Engagements und politischer Teilhabe informiert und der Erleichterung von Erfahrungsaustausch und Kooperation zwischen unterschiedlichen zivilgesellschaftlichen Netzwerken dient. Diesen Beispielen fehlt allerdings eine von Hannes Jähnert geforderte Eigenschaft: die Möglichkeit der Online-Partizipation. Dabei bieten sich gerade diese Beispiele für die aus meiner Sicht logische Weiterentwicklung an: Vernetzung zwischen den relevanten Akteuren ohne Reibungsverlust, Motivation durch unmittelbar erlebbare Einflussmöglichkeiten sowie Nachhaltigkeit in der Kommunikation der Inhalte durch öffentliche Diskussionen, die weite Kreise ziehen wird.

Ein vielversprechendes Projekt für die Aktivierung von politischer Online-Partizipation von Jugendlichen findet sich im Jugendnetz Baden-Württemberg unter deinestimme.jugendnetz.de: hier können Jugendliche über die Lebensqualität in ihrem Ort abstimmen und die kommunale Politik vor Ort bewerten. Die Seite ist als Tool konzipiert, das jederzeit eingesetzt werden kann, besonders effektiv natürlich im Vorfeld von Kommunal- oder Kreistagswahlen. Die Ergebnisse können jederzeit von jedermann online abgerufen werden – sie können also nicht geschönt, vertuscht, etc. werden, die Meinung der Jugendlichen ist transparent und öffentlich.

Dieser Beitrag wurde unter Web 2.0 abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu NPO-Blogparade Nr. 8: Zur Online-Partizipation motivieren

  1. Hannes Jähnert schreibt:

    Hallo Günter,
    vielen Dank für deine rasche Antwort. Natürlich ist politische Partizipation nicht mehr nur auf Parteien beschränkt. Sie sind schließlich nur >>eine mögliche<< Organisationsform politischer Interessen. Eine andere Möglichkeit sind (Bürger)Initiativen oder Vereine. Obwohl die politische Arbeit eingetragener Vereine oder Bürgerinitiativen immer ein bisschen nach Lobbyismus richt, sollten sich eben solche Zusammenschlüsse bürgerlicher Interessen nicht scheuen ihr gesellschaftliches Gewicht gebündelt in die Wagschale zu werfen.

    Hannes

    • bresgun schreibt:

      Hallo Hannes,
      verspätete Antwort nach meinem Urlaub – ohne Laptop…
      Die Möglichkeit der politischen Arbeit von Vereinen und Initiativen sehe ich ähnlich. Politisch sind Gedanken, Absichten und Umsetzungen, nicht unbedingt die Organisationsform.

  2. Brigitte Reiser schreibt:

    Interessantes Tool, dieses Online-Voting des Jugendnetzes. Damit können Jugendverbände vor Ort einiges machen. Ich kannte die Seite noch nicht, – vielen Dank für den Tipp!

  3. Pingback: Community Day 2009 in München « bresgun

  4. Pingback: Auswertung der NPO-Blogparade Runde #8 « Die wunderbare Welt …

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s