Blog vs. Twitter

Entschuldigung, ich war in den letzten vier Wochen nach Twitter verreist.
In den nächsten Tagen finden Sie mich nicht auf Xing, Sie haben aber eine Chance, mich auf friendfeed zu treffen.

twitter

twitter

Mein persönliches derzeitiges Online-Verhalten spiegelt in gewisser Weise einen allgemeinen Trend wider: Es wird weniger gebloggt, dafür umso mehr getwittert. Auch ich habe nach ein paar Anläufen endlich Twitter für mich entdeckt – als eine unvergleichlich gute und dynamische Informationsquelle, als einfachen Einstieg in zum Teil tiefgründige Themen. Und dabei habe ich mein Blog vernachlässigt, ganz zu schweigen von meinem Xing-Netzwerk. Ich betreibe dies Blog, Twitter usw. als reines Hobby neben meiner eigentlichen Arbeit und meiner Offline-Welt, und da muss ich mich halt entscheiden, wohin meine Ressourcen fließen. Wie gesagt, es wird getwittert, was das Zeug hält. Es gibt zunehmend Annahmen, dass Twitter in naher Zukunft Blogs verdrängen wird, so wie Online-Nachrichten die klassischen Printmedien verdrängen und verdrängt haben. Diese Entwicklung betrübt mich ein wenig, da ich mir wünsche, dass wichtige Themen nicht überwiegend in ihrer Quantität, sondern vor allem in ihrer Qualität erfasst und diskutiert werden. Ist das möglich, wenn ich von einem Link zum nächsten fliege?Und wenn ich dort 20 Präsentationen zu Social Media im Nonprofit-Bereich finde, den Link gleich als Retweet weiterleite? Weil… also… 20 Präsentationen zum Thema, das ist doch was, das ist doch toll. Sollen sich die anderen die doch mal angucken. Oder weiterleiten. Oder mir folgen. Ist das tiefgründig?

twitter over capacity

twitter over capacity

Wie gesagt, mittlerweile mag ich Twitter. Sehr sogar. Doch vermisse ich die Tiefe, die ich bei einigen ausgewählten Blogs durchaus finde. Schlimm, wenn auf Kosten von Twitter Blogs zunehmend vernachlässigt werden. Umso mehr hat mich der ausführliche Artikel von Jeremiah Owyang zu dieser Entwicklung gefreut, der sich zum Bloggen bekennt und in seinem Netzwerk eine Verflachung der Diskussionskultur und zum Teil vollständigen Rückzug vom Blogging beobachtet. Twitter Nutzen bringend einzusetzen und mit dem eigenen Blog und anderen Online-Aktivitäten zu verbinden ist seine bevorzugte Strategie, was ich für sehr sinnvoll halte. Eine Möglichkeit, dies technisch zu unterstützen, bietet natürlich friendfeed, wodurch zumindest eingehende Kommunikation und eigene Postings aus verschiedensten Netzwerken gebündelt dargestellt werden können. Wenn ich jetzt nur aus friendfeed alle meine Profile zentral füttern könnte…
Mir zeigen die Entwicklungen jedenfalls, dass sich der Web 2.0-Markt in einer Konsolidierungsphase zu befinden scheint, wobei die Freaks den Ton angeben. Für Organisationen und Unternehmen bedeutet dies, sehr wachsam zu sein, in welchen Netzwerken sie aktiv sein wollen und wie sie ihre Ressourcen sinnvoll einsetzen. Dazu passt einmal mehr die Aussage von Seth Godin (Twibes, Piatkus Books 2008): „Stability is an illusion“ – es geht darum, aus der sich ständig in Bewegung befindlichen Masse heraus Stämme zu bilden, zu einer Bewegung zu binden und diese anzuführen. Dies geht aber nur mit einer durchdachten Marketingstrategie, deren Methoden und Instrumente zur Organisation und zu den zu bindenden Stämmen passen.
So gesehen haben Blogs, vor allem Corporate Blogs, nach wie vor eine große Zukunft vor sich. Twitter hat seine Funktionen und wird in Zukunft an Bedeutung noch zulegen. Als Marketinginstrument wird es jedoch Blogs auf absehbare Zeit nicht verdrängen können.

Dieser Beitrag wurde unter Web 2.0 abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s