Soziosponsoring – Eine Möglichkeit für kleine NPOs? (NPO-Blogparade)

Ludger Brenner von den PR-Indianern fragt sich in seinem aktuellen Beitrag zur NPO-Blogparade, ob sich Sozio- oder Sozialsponsoring auch für kleinere Nonprofit-Organisationen als Instrument der Mittelbeschaffung eigne oder ob dies größeren NPOs vorbehalten sei.

Ich denke, dies ist uneingeschränkt mit „kommt darauf an“ zu beantworten. Grundsätzlich spricht für mich nicht viel dagegen, obschon wie Brenner betont, „Sozialsponsoring ein Geschäft auf Gegenseitigkeit ist und damit Versuche der Einflussnahme auf den Gesponsorten möglich sind.“ Wenn diese Einflussnahme entweder als Form der Bereicherung der eigenen Geschäftstätigkeiten der Nonprofit-Organisation gesehen wird oder wenn die Möglichkeit der Einflussnahme grundsätzlich ausgeschlossen wird, gibt es damit keine Probleme.

Wichtig ist allerdings die grundsätzliche Bereitschaft, mit einer solchen Partnerschaft professionell umzugehen. Sponsoring ist ein Geschäft auf Gegenseitigkeit – was den üblichen Prinzipien, die ansonsten bei Mittelakquise bestehen, unter Umständen widerspricht: bei Förderanträgen und Verwendungsnachweisen überwiegen häufig Antragslyrik auf Seiten des Antragstellers, formalistisches Argumentieren und Zeitverzögerungen auf Seiten der Geldgeber. Die tatsächlichen Leistungen unterliegen häufig politischem Willen. Bei der Spendenakquise steht der Zweck eindeutig im Zentrum der Betrachtung – und das Marketing, welches diesen verkauft. Ob dieser dann tatsächlich so umgesetzt wird, wie sich das der Spender wünscht, sei mal dahingestellt.

Das Soziosponsoring weist einen grundsätzlich anderen Weg. Was es für mich sympathisch macht: zum Einen zählt die tatsächliche Leistung – denn ein Unternehmen zahlt einen Preis für ein vorab vertraglich zugesichertes Produkt. Wird dieses Produkt (z.B. die Außenwirkung in Form von messbaren Medienkontakten unter Nennung des Sponsors) nicht erreicht, wird sich das geldgebende Unternehmen zu Recht bemerkbar machen. Nonprofit-Unternehmen sind gezwungen, professioneller zu arbeiten sowie verlässliche und messbare Ziele zu benennen.

Ich denke nicht, dass es in Bezug auf die Umsetzungsmöglichkeiten von Soziosponsoring einen Unterschied zwischen größeren und kleineren NPOs gibt. Vielmehr gibt die Professionalität den Ausschlag: wenn sich eine Nonprofit-Organisation auf ein Geschäft mit einem Wirtschaftsunternehmen einlässt, sollte sie sich dessen Bewusstsein, dass es sich wirklich um ein Geschäft zwischen Anbieter und Nachfrager einlässt. Ein guter Verkäufer kann auch für eine kleinere NPO erfolgreich sein. Allerdings ist es leider so, dass die meisten NPOs nicht so denken und Mitarbeiter, die solche Fähigkeiten besitzen, dafür in der Regel nicht allzu viele Ressourcen besitzen – anders als in größeren Organisationen.

Die Frage nach einer möglichen Einflussnahme des Sponsors auf die Organisation ist eine Pseudo-Sorge, die ein Wirtschaftsunternehmen bei Geschäften – außer im Rahmen von strategischen Investitionen – nie stellen würde. Mich würde von daher interessieren, ob es reale Beispiele für Fälle gibt, in denen tatsächlich ein Sponsor die Arbeitsinhalte einer Nonprofit-Organisation beeinflusst hat.

Dieser Beitrag wurde unter NPO abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Soziosponsoring – Eine Möglichkeit für kleine NPOs? (NPO-Blogparade)

  1. Pingback: Die Frage wird mit einem uneingeschränkten "es kommt darauf an" beantwortet! | Die PR>Indianer

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s